Kaufentscheidungen: Online läuft dem stationären Handel den Rang ab

Die von Käuferinnen und Käufern investierte Zeit für Käufe nimmt zu. 49 Prozent der Europäer stöbern vor ihren Einkäufen ausführlicher im Internet als früher. Dies ist das Ergebnis des Europa-Konsumbarometer 2015, einer repräsentativen Verbraucherbefragung im Auftrag der Commerz Finanz GmbH. Die verbrachte Zeit im stationären Handel nimmt dagegen weiter ab.

„Der Faktor Zeit beeinflusst im Wesentlichen das Verbraucherverhalten“, so Dr. Anja Wenk, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement in der Zeitschrift Absatzwirtschaft. „Die Verbraucher sind nicht nur bereit, sich Zeit für Käufe zu nehmen. Sie würden sich gerne noch länger umsehen und informieren. Dies gilt sowohl für den stationären Handel als auch für das Internet.“ 44 Prozent der Europäer haben heute noch genauso viel Freizeit wie vor fünf Jahren. Zugleich steht gut vier von zehn Verbrauchern (41 %) weniger freie Zeit zur Verfügung.

Fast jeder dritte Verbraucher (31 %) gibt an, grundsätzlich mehr Zeit für Käufe zu investieren als 2009. Das gilt besonders für das Internet. Knapp jeder Zweite recherchiert vor dem Kauf ausgiebig online. Mehr als jeder dritte Europäer (37 %) verbringt dagegen weniger Zeit in Geschäften, informiert das Fachmagazin weiter. Und: Obwohl die Verbraucher mehr Informationen zu den Produkten recherchieren, möchte die Mehrheit ihre Käufe so schnell wie möglich abschließen. Dies gilt sowohl im Internet (50 %) als auch im Geschäft (61 %).

Erkenntnisse für Stadtwerke und Versorger

Die Webseiten der Versorgungsunternehmen gewinnen weiter an Bedeutung. Auch wenn dieser Vertriebskanal für viele Verantwortliche noch nicht so weit vorne in der Absatzpriorität rangiert, müssten die neuen Erkenntnisse für ein Umdenken sorgen. Vorbei die Zeiten, in denen die Web-Präsenz ein stiefmütterliches Dasein fristet.

Der Siegeszug der Smartphones sollte bei den Versorgern endlich dazu führen, den Webauftritt im Responsive Design, also in einer, auf allen Medien vom Smartphone über das Tablet bis hin zu den verschiedenen Formaten von Computer-Monitoren, optimal lesbaren Form zu gestalten.

Die oben aufgeführten Ergebnisse zur Onlinerecherche vor einem Kauf sollten zum Nachdenken darüber anregen, wie die eigenen Produkt- und Verbraucherinformationen optimiert und somit kundenfreundlicher präsentiert werden können. Kaufen – auch der Energie-Einkauf – soll Freude bereiten.

Dieser Freude stehen leider meist komplizierte, technisch veraltete und uninteressant gestaltete Webseiten und Formulare im Weg. Spezialisierte Partner, die eine qualitativ hochwertige Beratung hinsichtlich der Usability von Websites leisten können, werden für Versorger immer wichtiger. Wählen Sie deshalb intensiv und bewusst aus, wenn es darum geht, den für Sie geeigneten Partner am Markt zu finden.

 

21. Mai 2015|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar