Weihnachtswunsch: Der USP im Energiegeschäft

Weihnachten steht vor der Tür und viele haben sich in den letzten Tagen und Wochen gefragt, was soll ich mir wünschen? Für viele Marketing- und Vertriebsspezialisten ist die Sache klar, auch wenn sie das in der Öffentlichkeit nicht aussprechen. Sie wünschen sich einen USP. Eine „einzigartige Verkaufsaussage“, das „Alleinstellungsmerkmal“ oder mehr wissenschaftlich nach Meffert den „komparativen Wettbewerbsvorteil“. Denn dies ist die Sehnsucht aller Verkäuferinnen und Verkäufer: Ein Produkt mit einem Merkmal, das kein anderer Mitbewerber vorweisen kann. Das wäre wie Weihnachten.

Schauen wir uns den Markt an, gibt es nur wenige Unternehmen in der Energiebranche, die dieses Attribut für sich in Anspruch nehmen können. Naturstrom, Regionalität, Kundennähe? Damit schmücken sich alle. Da haben die Marketingspezialisten beim Anbieter energiegut schon gut gearbeitet. Das Unternehmen wurde (damals noch als Stadtwerkeverbund unter dem Namen Trianel) „Der erste Stromanbieter, der Stromsparen belohnt“. Das war vor mittlerweile fast 10 Jahren, hat aber bis heute nichts von seiner Einzigartigkeit verloren. Nur ist man heute Energieanbieter, denn Gas ist als Produktangebot hinzugekommen..

Natürlich fällt es nicht immer leicht (manche Marketer sagen auch zunehmend schwerer), etwas zu finden, das sowohl Kundennutzen als auch Einzigartigkeit miteinander vereint. Dies gelingt oft nur, wenn man als erstes Unternehmen mit einem Alleinstellungsmerkmal punkten kann. Dann erreicht der mutige Anbieter auch eine Öffentlichkeit, ohne riesige Werbebudgets einzusetzen. So schaffte es energiegut, rund 100.000 Neukunden binnen fünf Jahren zu gewinnen.

Aber, es gibt diese Marktspezialisten auch heute. Agenturen, die sich mit der Vermarktung von Energie intensiv beschäftigen, nachweisebare Erfolge erzielt haben und mit kreativen Köpfen bestückt sind, die Mut zu neuen Lösungen mit dem Potenzial zur großen Wirkung haben.

Dazu gehört allerdings auf Seiten der Unternehmen sowohl im Vertrieb als auch im Marketing der Gegenpart. Da braucht es Menschen mit Mut zu Veränderungen und zu Entscheidungen, die im eigenen Unternehmen nicht immer auf sofortige Unterstützung stoßen. Weil die IT umgebaut, weil die Kundenansprache und das eigene Denken neu justiert werden müssen.

Ein Perspektivenwechsel ist nötig, den die verantwortlichen Geschäftsleitungen wie auch Vertrieb und Marketing einleiten und vor allem selbst leben müssen. Nur das bringt auch langfristig den nachhaltigen Erfolg!

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2016

Ihr Redaktionsteam vom Energieverdichter aus Köln

 

Bild: Vancado AG

22. Dezember 2015|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar