Stadtwerke motivieren zur musikalischen Liebeserklärung

Lokalpatriotismus verpackt in Rock, Rap, Balladen oder Volkslied: Alles ist vertreten beim Finale des Wettbewerbs „Ein Lied für Rösrath“. Ins Leben gerufen haben diesen Song Contest die Stadtwerke. In vielfältigsten Varianten wird Rösrath musikalisch in Szene gesetzt. Annähernd 40 Einsendungen lagen der Jury vor. Für das Finale wurden elf Beiträge ausgewählt.

Das Finale erreicht haben unter anderem: Der 18-Jährige Rapper Aliaz mit „51503“, Holger Mertens mit der Rockballade „Do bess ming Stadt – Rösrath“, Bernd Bobisch mit der Ballade „Rösrath, Forsbach, Hoffnungsthal…“ und Peter Gummersbach mit dem Volkslied „Ja, ja in Rösrath ist es schön“. Auch zu den Finalisten zählt die Kölschrock-Band Zappes mit ihrem Song „Hee in Rösrath“. Beim Tag der offenen Tür der Stadtwerke am 30. August 2014 treten die Besten auf einer Open Air-Bühne auf. Moderiert wird der Wettbewerb von Tom Petersen, der als Musikredakteur für die Titelauswahl bei WDR 4 zuständig ist. Eine Jury wählt die drei besten Lieder aus. Über den Sieger entscheidet allerdings das Publikum. Diese Aktionsidee ist ziemlich einzigartig in der Stadtwerke Welt. Damit hat der Rösrather Energieversorger bereits ein klares Alleinstellungsmerkmal gesetzt. Bereits seit Februar konnten Beiträge eingereicht werden. Mit einem Flyer machten die Stadtwerke auf den Wettbewerb aufmerksam.

Ein Lied für Rösrath_Illu

Viel liest man über den Wettbewerb. Klares Indiz dafür, dass auch die Pressearbeit bestens läuft. Klasse gemacht! Was wir vermissen: Wo findet man Informationen zu dieser Aktion im Internet? Mal abgesehen von der knappen und wenig attraktiven Information auf der Webseite der Stadtwerke.

Das Ganze eignet sich optimal für die sozialen Medien. Garantiert positive und aufmerksamkeitsstarke Facebook-Beiträge gäbe es hier. Auch getwittert würde reichlich. Und nicht zuletzt ließe sich der Wettbewerb ideal auch auf Youtube präsentieren.
Gute Aktion – verschenktes Kommunikationspotenzial.

10. Juli 2014|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar