Google AdWords, Teil II: 6 Faktoren für wirkungsvolle Google AdWords-Anzeigen

Vergangene Woche haben wir uns die Funktionsweisen und Optionen der Anzeigenschaltung von Google AdWords angeschaut. Heute möchten wir zeigen, mit welchen Tricks Sie wirkungsvolle Anzeigen erstellen. Hierzu sind sechs Faktoren besonders relevant:

  • Anzeige & Keywords verbinden:

Überfluten Sie Ihre Anzeige nicht mit Keywords, von denen Sie denken, dass sie relevant wären. Picken Sie sich stattdessen lieber ein besonders wichtiges Keyword heraus und verwenden Sie dieses im Anzeigentext. So entsteht ein gut lesbarer Text, der dem User vermittelt was ihn erwartet und nicht nur eine Ansammlung diverser Keywords darstellt.

  • Alleinstellungsmerkmal hervorheben:

Sie wollen die User auf Ihre Website ziehen, also zeigen Sie auch klar und deutlich was Sie zu bieten haben. Stellen Sie Ihre Besonderheit heraus und nutzen Sie den zur Verfügung stehenden Text sinnvoll. Alleinstellungsmerkmale können in diesem Kontext Produkt-Bundles oder spezielle Tarifmechaniken sein .

  • Call-to-Action hinzufügen:

Oft vergessen und dabei doch so wichtig: Der Call-to-Action Button! Fordern Sie die Nutzer zu einer klaren Handlung auf, z.B. durch die Zusätze „Noch heute anrufen“, „Gleich bestellen“ oder „Jetzt ein Angebot einholen“.

  • Anzeige auf Zielseite abstimmen:

Nichts ist schlimmer als in einer Anzeige die Erwartung eines Nutzers zu schüren und diese dann auf der Zielseite nicht zu erfüllen. Denn das war zum einen dann das letzte Mal, dass dieser User auf Ihre Website gekommen ist. Und zum anderen hat Sie sein Klick auf die Anzeige unnötig Budget gekostet.

Daher gilt: Die Anzeige muss auf Ihre Zielseite abgestimmt sein. Kündigen Sie keine Informationen an, die Ihre Website nicht hergibt und schicken Sie den User nur auf eine Zielseite, die auch das hält was Ihre Anzeige verspricht.

  • Mobile Anzeige verwenden:

Ein Großteil der User verwendet die Googlesuche insbesondere über Mobilgeräte, vergessen Sie daher nicht Ihre Anzeige auch für die mobile Ansicht zu schalten. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass Ihre Zielseite dementsprechend mobiloptimiert ist. Häufig ist das Hauptinteresse der Kunden bei einer Mobilsuche auf den aktuellen Standort bezogen, d.h. die Faktoren Standort, Telefonnummer (ggf. mit Call-Button), Öffnungszeiten usw. sind besonders relevant.

  • Anzeigenerweiterungen verwenden:

Dieser Tipp geht mit dem vorherigen einher, denn nicht nur für standortbezogene Anzeigen bieten sich Erweiterungen an. Auch zum Beispiel Sitelinks, die den User direkt zu Unterseiten ihrer Website führen sind ein großes Plus. Sie verhelfen zu mehr Struktur und zeigen dem Nutzer direkt was er erwarten kann und wo er welche Informationen findet. Wenn das Angebot für ihn passt, bewegen ihn diese zusätzlichen Informationen zu einem Klick auf Ihre Anzeige.

Gute Basis

Wer all diese Faktoren berücksichtigt, startet mit guten Basiskenntnissen in den Umgang mit Google AdWords. Einen wichtigen Faktor zum Schluss gibt es allerdings noch: Das Testen! Jede Anzeigengruppe sollte zu Beginn drei bis vier Anzeigen mit unterschiedlichen Botschaften zum Testen enthalten. So können Sie feststellen, welche Anzeige am besten abschneidet und die erfolgreichste weiterführen.

Um einen tieferen Einblick in die Welt von Google AdWords zu erlangen, bietet Google die AdWords Zertifizierung an. Diese beinhaltet zwei Prüfungen à 4 Stunden und bescheinigt nach erfolgreichem Bestehen die eigenen Google AdWords Kenntnisse. Wir haben sie abgelegt und können bestätigen, was auch im Internet zu lesen ist: Eine solide Vorbereitung lohnt sich! Mehr Informationen zur Google Zertifizierung und zur Prüfungsvorbereitung finden Sie hier.

24. November 2016|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar