Einfache Gleichung: weniger Energieverbrauch = mehr Belohnung

Für viele Stadtwerke in Schleswig Holstein wird 2014 das Jahr des Energiesparens. Das Ziel: 10 Prozent weniger Stromverbrauch. Mitmachen kann jeder Privathaushalt mit einer dauerhaft fest genutzten Wohnung in Schleswig-Holstein. Die ersten 2.000 registrierten Teilnehmer bekommen zum Start ein “Energiepaket” mit kleinen Geschenken.

Den ersten 100 Teilnehmern spendiert das Schleswig-Holstein Energie-Effizienzzentrum (SHeff-Z) darüber hinaus eine Energie-Beratung zu Hause. Und der Hauptgewinn ist eine Fluss-Kreuzfahrt auf dem Rhein. http://s.energieverdichter.de/swnm.
Rundum lobenswerte Aktion und sehr interessant ein Blick auf die „Stromspar“-Rankings. http://s.energieverdichter.de/ranking. Allerdings kommt der erste Stromspar-Tipp „Öfter Lampe aus und Kerze an“ gefühlt ein wenig trivial daher 🙂

Stromabwärts

Bei den Stadtwerken Bielefeld macht Energiesparen sogar Schule: Zur aktiven Umsetzung von Energiesparmaßnahmen schließen Bielefelder Schulen eine Vereinbarung mit der Stadt. Dafür bekommen sie Hilfestellungen bei der Erfassung ihrer Energieverbräuche und entsprechende Unterrichtsmaterialien gestellt. Der schulische Energiespar-Einsatz wird jedes Jahr mit einer Prämie zwischen 600 und 1.200 Euro belohnt. http://s.energieverdichter.de/swb

Ohnehin ist das Engagement des Bielefelder Stromanbieters für Jugendliche sehr umfangreich: Da gibt es neben Info-Material für Schüler UND Lehrer, ein Energieglossar, Spiele, Informationen zu Praktika und Ausbildung sowie spannende Ausflüge, die einen Blick hinter die (Stadtwerke)-Kulissen bieten.  Und Schülerzeitungsredakteure können Anzeigen der Stadtwerke Bielefeld direkt von der Webseite runterladen und erhalten bei Veröffentlichung 100,- Euro. Kein Mediaplan, kein Druckunterlagen-Versand  –  so einfach kann Werbeschaltung sein. http://s.energieverdichter.de/schuelerztg

Wir finden: Bei den Stadtwerken Bielefeld lohnt es sich „abzugucken“! 🙂

20. Februar 2014|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar