Blogbeiträge für Facebook optimieren: Was hinter den Instant Articles steckt

Der Begriff „Instant Articles“ geistert seit kurzer Zeit im Sprachgebrauch deutscher Marketer herum. Doch weiß wirklich jeder, was damit eigentlich gemeint ist? Der Energieverdichter hat sich dem Thema angenommen, die Funktion für den eigenen Account eingerichtet und aufgedeckt, was tatsächlich dahinter steckt.

Seit Mitte 2016 sind die sogenannten „Instant Articles“ auf Facebook verfügbar. Und sie zeigen vor allem eins: Das Thema „Mobile“ wird von Facebook ab sofort nicht nur groß, sondern RIESIG geschrieben!

Funktionsweise & Vorteile

Mithilfe der Instant Articles werden in Facebook veröffentlichte Beiträge des eigenen Blogs nicht mehr auf den jeweiligen externen Blog verlinkt sondern direkt auf Facebook geladen und dargestellt. Das bedeutet für den Nutzer, dass bei Klick auf einen Link der Artikel in einem von Facebook angelegten Template erscheint. Dieses Layout kann vom Verfasser mithilfe von diversen Einstellungsmöglichkeiten konfiguriert und an das eigene Design angepasst werden.

Dies führt zu  einer kurzen Ladedauer und einer längeren Verweildauer, da die Darstellung aufgeräumter und nutzerfreundlicher wirkt. Aktuelle Zahlen belegen die Relevanz der Mobile-Thematik: Von den rund 1,8 Millionen monatlichen Facebook-Nutzern verwenden aktuell rund 60% die Plattform ausschließlich über ihr Mobilgerät. Weitere 34% nutzen Facebook sowohl über die Mobile- als auch in der Desktop-Version.

Facebook-Beiträge generieren in der Regel die meisten Interaktionen und Aufrufe innerhalb der ersten Stunden nach Veröffentlichung. Dies ist auch bei den Instant Articles nicht anders: Eine Untersuchung zeigt, dass 80% der Aufrufe im Zeitraum von 24 Stunden nach dem Posting erzielt werden.

Was die Ausspielung der Beiträge, das heißt den Facebook-Algorithmus, betrifft, werden Instant Articles nicht anders behandelt als andere Veröffentlichungen.

Erfahrungswerte

Als diese Neuheit von Facebook verkündet wurde, gab es zunächst einen lauten Aufschrei seitens der Publisher. Diese befürchteten ausbleibenden Traffic auf der eigenen Seite und fehlende Werbeeinnahmen. Die Realität allerdings zeigt, dass auch in Instant Articles Anzeigen geschaltet werden können und sowohl Verweildauer als auch Aufrufe der Beiträge anstiegen. Zahlen belegen, dass zwar 40% der Leser nach 15 Sekunden den Artikel wieder schließen, allerdings die Mehrheit bis zu 75 Sekunden auf einem Instant Article verweilt. Insbesondere im Facebook-Umfeld, welches viel Ablenkung und weitere Inhalte bietet, ist diese Zahl als sehr positiv zu bewerten. Natürlich gilt jedoch weiterhin: Die Ladezeit kann noch so gering sein, wenn Aufbereitung und Inhalt den Nutzer nicht sofort ansprechen, kann auch dieser Faktor sie nicht dazu bewegen länger zu verweilen.

Wie Instant Articles eingerichtet werden und was es hierbei zu beachten gilt, kann hier in einem Beitrag von Vancado nachgelesen werden. Einen kleinen Vorgeschmack auf das Aussehen dieser Beiträge gibt Ihnen die unten stehende Grafik.

Facebook Instant Articles

2. Dezember 2016|Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar