Am 29. und 30. März trafen sich in Krefeld die Teilnehmer des 6. Forums für kleinere und mittlere Stadtwerke. Wie immer ausgerichtet vom BDEW, realisiert von der EW Medien und Kongresse GmbH sowie unterstützt durch die Stadtwerke in Krefeld mit  der Bereitstellung der Räumlichkeiten und die Ausrichtung der Abendveranstaltung. 133 illustre Beteiligte wies die Teilnehmerliste aus, darunter auch einige Vertreter großer Energieversorger.

Offizielle Begrüßungsworte der Leiterin der KMU-Vertretung im BDEW Heike Schoon-Pernkopf und des Krefelder Oberbürgermeisters Frank Meyer führten in den Kongress ein. Dann standen Garrelt Duin als NRW-Minister für u. a. Wirtschaft und Energie sowie Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des BDEW für ein Gespräch mit Energie & Management-Chefredakteur Stefan Sagmeister bereit. So sehr sich Stefan Sagmeister auch bemühte, kontroverse Ausrichtungen zwischen den beiden Protagonisten heraus zu kitzeln – eine echte Diskussion kam leider nicht zustande. Schade, denn der Zeitpunkt vor den Wahlen in NRW und im Bund hätte mehr Brisanz verdient, als ein paar Seitenhiebe auf aktuelle Staatssekretäre und Freundlichkeiten bezüglich früher an dieser Stelle handelnder Personen.

Sehr kurzweilig gerieten dafür die Referate, Best-Practice-Beispiele und anschließenden Diskussionen zu den Themenschwerpunkten „Dezentrale Geschäftsmodelle“, „Smart-Metering“ und „L-/H-Gas-Umstellung“ durch die Moderator Bernd Reichelt (im Hauptjob Geschäftsführer bei den Stadtwerken in Menden) locker-launig führte. Dies lag sowohl an den interessanten Inhalten, als auch an der sehr angenehm gewählten Länge von jeweils ca. 15 Minuten. Wenngleich für die referierenden Personen teilweise etwas kurz, gaben die Beiträge einen informativen Einblick in die jeweiligen Aufgabenstellungen und motivierten die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu persönlichen Gesprächen mit den Referenten.

Online-Unterstützung sehr hilfreich

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, bei der auch die angenehme Bereitstellung der Charts bereits im Vorfeld sehr positiv auffiel. So konnte man bestens vorbereitet zur Veranstaltung erscheinen und die persönlichen Anmerkungen direkt in den Unterlagen festhalten. Hervorheben möchten wir auch die jeweiligen Nachfragen aus dem Publikum, eine Tendenz die sich zwar erst langsam entwickelt, aber durch diese Form der Vorbereitung unterstützt wird.

Fazit: Das Veranstaltungsformat der Foren für kleine und mittlere Stadtwerke hat sich stetig weiterentwickelt, die kürzeren Beiträge beleben und schaffen gleichzeitig mehr Raum für unterschiedliche Themen wie auch mehr Praxisbeispiele. Die dem Event vorhergehende elektronische Gestellung der Unterlagen schafft eine höhere Transparenz und weckt die Bereitschaft, weitergehende Fragen zu stellen, wenngleich man sich als Veranstalter sicherlich immer noch mehr wünschen würde. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.